Generalaudienz beim Papst und der letzte Abend

Den Papst kennt die ganze Welt. Im Fernsehen sieht man Bilder der Tausenden von Menschen, die aus aller Welt kommen, um ihn zu sehen und zu hören. Er ist ein Symbol für die Kirche und für den Vatikan und wird von der ganzen Welt verehrt. Gestern hatten wir die Chance, bei der Generalaudienz dabei zu sein, den Papst zu hören und zu sehen. Dafür standen wir um 5:30 Uhr auf, fuhren um 6:30 Uhr los und waren gegen 8:20 Uhr durch die Sicherheitskontrolle auf unsere Plätze gelangt. Die Audienz fing zwar erst um 10 Uhr an, aber schon zwei Stunden vorher war der Petersplatz gefüllt mit unzähligen Menschen, die für den Papst gekommen waren. Wir trugen als Erkennungszeichen unsere blauen T-Shirts und die Halstücher, die unser Logo zeigten. Wir hatten richtig Glück, denn kurz vor unserer Ankunft im Vatikan hatte der starke Regen aufgehört, und es blieb auch den Rest des Tages schön.

Plötzlich war es dann so weit. Verschiedene Kardinäle stellten Gruppen aus aller Welt in ihren Muttersprachen vor, die teilweise aus Amerika oder Japan angereist waren. Und dann fuhr das Papa-Mobil über den Platz. Alle drängten sich an sich an die Banden, an denen der Papst vorbeifahren würde. Und dann ging es auf einmal ganz schnell. Er segnete ein Kind, bog um die Ecke und wurde von unseren begeisterten Rufen empfangen. Er sah uns an, lachte und fragte im Vorbeifahren auf Deutsch „Was machen Sie?“ Was genau er damit gemeint hat, werden wir wohl nie erfahren. Allerdings warfen wir ihm ein Tuch zu, dass erst im Gesicht seines Bodyguards landete und dann in das Papa-Mobil geworfen wurde. Der Papst fuhr weiter, mit dem blauen Overbach-Tuch in der Hand.

Als er dann auf seinem Stuhl saß und begann zu reden, fegte der Wind ihm prompt die Kappe vom Kopf, was in und das Publikum zum Lachen brachte. Er begrüßte uns in seiner Rede noch einmal, worauf die ganze Schule aufstand und mit „Viva il Papa!“ antwortete. Die Audienz dauerte am Ende nur 40 Minuten, aber diesen Tag wird wohl niemand so schnell wieder vergessen.

Nach der Audienz besichtigten wir das Kolosseum und das Forum Romanum. Das Kolosseum ist sehr imposant und wirklich riesig! Innen befand sich ein großes Museum, und man konnte sich gut vorstellen, wie Tausende von Menschen dort Platz finden könnten, um das Spektakel in der ovalen Arena in der Mitte zu beobachten.

Das Forum Romanum sah auf den ersten Blick aus, wie eine ganze Ansammlung alter Steine. Wenn man es allerdings aus der Nähe sah, wurde der Haufen Steine zu einer Menge wunderschöner Kunstwerke, alter Säulen und wunderschönen Kunstwerken mit einer tollen Aussicht.

Das war die Aussicht von einem der Gärten. Ganz oben rechts kann man das Kolosseum erkennen.

Am Abend gab es eine Anschlussparty, und der Chor veranstaltete zu Herrn Vogelsangs Geburtstag einen Flashmob. Die ganze Woche war unglaublich spannend und eine tolle Erfahrung. Jetzt sind wir auf dem Heimweg und werden bald wieder in unseren eigenen Betten schlafen können.

Tschüss, Rom! Wir hatten eine schöne Zeit.