Venedig

Die Nacht war nach Herrn Meyers und Frau Poppels Geschmack vielleicht ein wenig zu kurz. Und halb erfroren wachen wir in einer Sauna-ähnlichen Luftfeuchtigkeit auf. Die angeblich vorhandene Decke samt Bettbezug war auch eher provisorisch und wir wissen mittlerweile wofür der eigene Schlafsack gedacht war. Zum Frühstück gibt es dafür aber frische Brötchen an den Bungalow gebracht. Danach erreichen wir innerhalb anderthalb Stunden die Halbinsel Venedig. Mit dem Privatboot geht es zum Markusplatz, der halb unter Wasser steht. Nach der Rialtobrücke, dem Dogenpalast mit Seufzerbrücke und La Fenice flanieren wir in Kleingrüppchen durch die Gassen von Venedig. Vorbei an Maskenläden, exklusiven Eisdielen und wunderschönen Kirchen versuchen wir die Orientierung zu halten. Leider bewahrheitet sich die Wettervorhersage und es beginnt zu regnen. Halb mit Karte, halb geraten schlängeln wir uns durch das imposante Freilichtmuseum Venedig zurück zum Treffpunkt Markusplatz. Der Tag endet mit Kochen und noch ein wenig rumgammeln.